"Sopranistin Anna Kristina Naechster beeindruckte mit dunkler Färbung und feinem Timbre"

(Westdeutsche Zeitung)

 

"Mit ihrer natürlichen Ausdrucksstärke und Beweglichkeit in der Stimme begeisterte sie das Publikum."

(Haller Kreisblatt)

 

Anna Kristina Naechster war "bis zum letzten Ton hochkonzentriert und brilliant."

(Ahlener Zeitung)

 

"Anna K. Naechsters Sopran erreichte im innigen "Laudate Dominum" eine enorme Ausdrucksintensität. [...] Überstrahlt von Altistin Eike Tiedemann und Anna K. Naechster, die in ihren Solopartien Stimmungsbilder von tiefer Inbrunst und bezaubernder Tonschönheit verflochten, entstand an diesem Abend eine musikalisch beglückende Allianz, die nach dem Schlussakkord noch lange nachklang und vom Publikum mit großer Begeisterung bedacht wurde."

(Westfalenblatt)

 

"Anna Kristina Naechster gelingt es mit ihrer voluminösen Stimme und einer feinen Artikulation, die Seelenzustände nuanciert und äußerst authentisch zu beredsamen Stimmungsbildern zu verdichten, die eindringlich vom präzisen und mühelosen Spiel Maren Donners am Klavier getragen werden. [...] Im Verlauf des Abends schafft es die Sopranistin [...] mit ihrem stets ausbalanciert und hingebungsvollen Timbre den Hörer auch im spätromantischen Werk Hugo Wolfs und Richard Strauss zu fesseln und lässt ihre Stimme in "Allerseelen" hochvirtuos in expressiver Wärme leuchten."

(Westfalenblatt)